Die NATO gibt zu, dass der Krieg in der Ukraine der Krieg der NATO-Expansion ist

Jeffrey D. Sachs

(…)

„In seiner Rede vor dem Parlament der Europäischen Union machte Stoltenberg deutlich, dass Amerikas unnachgiebiges Drängen auf eine Ausweitung der NATO auf die Ukraine die eigentliche Ursache des Krieges war und der Grund dafür ist, dass er bis heute andauert. Hier sind die aufschlussreichen Worte Stoltenbergs:

„Der Hintergrund war, dass Präsident Putin im Herbst 2021 erklärte und tatsächlich einen Vertragsentwurf schickte, den die NATO unterzeichnen sollte, um zu versprechen, dass die NATO nicht mehr erweitert wird. Das war es, was er uns geschickt hat. Und es war eine Vorbedingung dafür, nicht in die Ukraine einzumarschieren. Natürlich haben wir das nicht unterschrieben.

Das Gegenteil war der Fall. Er wollte, dass wir das Versprechen unterschreiben, die NATO niemals zu erweitern. Er wollte, dass wir unsere militärische Infrastruktur in allen Bündnispartnern, die der NATO seit 1997 beigetreten sind, abbauen, d. h. wir sollten die Hälfte der NATO, ganz Mittel- und Osteuropa, aus diesem Teil unseres Bündnisses entfernen und eine Art B-Mitgliedschaft oder Mitgliedschaft zweiter Klasse einführen. Das haben wir abgelehnt.

Also zog er in den Krieg, um die NATO, mehr NATO, in der Nähe seiner Grenzen zu verhindern. Er hat genau das Gegenteil erreicht.“

Um es zu wiederholen: Er [Putin] zog in den Krieg, um die NATO, mehr NATO, in der Nähe seiner Grenzen zu verhindern.“ (…)

 

Die NATO gibt zu, dass der Krieg in der Ukraine der Krieg der NATO-Expansion ist

Tragen Sie sich für den wöchentlichen Medienüberblick - den Freitagsbrief - ein!

Es wird kein Spam geschickt! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.