Der US-NATO-Angriffskrieg gegen Jugoslawien

Global Research E-Book, März 2021

(…)

„Im Juni 2020 wurde der Präsident des Kosovo, Hashim Thaci, vom Kosovo-Tribunal in Den Haag „wegen seiner Rolle im Konflikt des Landes in den 1990er Jahren wegen zehnfacher Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt“. Er wird weiterhin als Kriegsheld bezeichnet.

Zwanzig Jahre später steht heute fest, dass der Krieg gegen Jugoslawien unter einem fabrizierten humanitären Vorwand geführt wurde und dass die NATO und die USA umfangreiche Kriegsverbrechen begangen haben.

.

Rückblickend war der Krieg gegen Jugoslawien eine „Generalprobe“ für nachfolgende von der US-NATO gesponserte „humanitäre Kriege“, darunter Afghanistan (2001), Irak (2003), Libyen (2011), Syrien (2011), Ukraine (2014), Jemen (2015).

Wer sind die Kriegsverbrecher? In bitterer Ironie wird der sogenannte Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) in Den Haag von jenen kontrolliert, die umfangreiche Kriegsverbrechen begangen haben.

Nach der Nürnberger Rechtsprechung besteht das ultimative Kriegsverbrechen darin, einen Krieg zu beginnen. Laut William Rockler, ehemaliger Ankläger des Nürnberger Kriegsverbrechertribunals:

„Der Bombenkrieg [1999] verletzt und zerfetzt die grundlegenden Bestimmungen der Charta der Vereinten Nationen und anderer Konventionen und Verträge; Der Angriff auf Jugoslawien stellt die dreiste internationale Aggression dar, seit die Nazis Polen angegriffen haben, um „polnische Gräueltaten“ gegen Deutsche zu verhindern. Die Vereinigten Staaten haben den Anspruch auf internationale Legalität und Anstand aufgegeben und einen Kurs des rohen Amok-Imperialismus eingeschlagen.“

Nach Nürnberger Rechtsprechung sind Staats- und Regierungschefs der Nato für das höchste Verbrechen verantwortlich: „das Verbrechen gegen den Frieden“.“ (…)

Kommentar GB:
Selbstverständlich gilt der letzte Satz (s.o.) heute auch im Hinblick auf Rußland bzw. seinen Präsidenten.

Tragen Sie sich für den wöchentlichen Medienüberblick - den Freitagsbrief - ein!

Es wird kein Spam geschickt! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.